Ich und die Espressomaschinen

Man sagt mir nach, ich sei ständig unterwegs + immer auf der Suche + selten zufrieden und besonders Kaffeemachinen wechsele, wie manch anderer seine Unterwäsche o. Freundin… BULLSHIT! Ich bin mehr als zufrieden, gehe mit offenen Augen durch die Welt und wenn ich denke, da geht noch was, dann geht da vlt. noch was. Zur Zeit bin ich mit dieser hier sehr glücklich:

Die Gaggia Paros bietet alles was man benötigt und das für einen sehr fairen Preis. Ich hab die Maschine Ende 2009 in gutem Zustand bei eBay für rund 150 € ersteigert und bin seitdem per DU mit dem AllroundGerät. Sie wird zwar nicht mehr hergestellt, dennoch ist die Ersatzteilversorgung für die nächsten 50 Milliarden Jahre gesichert, da Gaggia weiterhin viele Elemente der Paros in neuen Geräten verbaut und zudem auch andere Hersteller auf Gaggiateile zurückgreifen.

Sie sieht elegant aus, ist dennoch robust, eine Mühle mit Kegelmahlwerk ist integriert und Milch lässt sich [mit ein bisschen Übung] problemlos aufschäumen. Der Mahlgrad des Kegelmahlwerks ist selbstverständlich in ca. 30 Stufen verstellbar [völlig ausreichend für den Hausgebrauch]. Wie jede Maschine hat auch die Paros regelmäßgige Reinigung und Wartung nötig. Hierzu sind lediglich einige Schrauben zu lösen:

Kaffeemehl, sonstiger Dreck sollte regelmäßig entfernt, sämtliche Steckerverbindung und Dichtungen überprüft werden. Is ja logisch. Das Entfetten sowie Entkalken sollte so oft wie nötig und so wenig wie möglich stattfinden, da chemikalische Reinigungsmittel u.a. die Dichtungen angreifen. Allerdings ist eine neue Dichtung günstiger als ein neuer Kessel, also: Je nach Nutzungsfrequenz und Wasserqualität [je mehr desto häufiger]. Ich grundreinige etwa 1 x pro Monat. Stichwort Wasser: Generell ist es ratsam, eine Filtrierung des Wassers via Brita/Pearl & Co. vorzunehmen… Ebenfalls logisch.

In meinen Augen ist die Gaggia Paros eine ideale Komplettlösung für jeden, der nicht mehr als 200 € in eine Maschine investieren möchte. Letztlich erhitzen Espressomaschinen auch “nur” Wasser und pressen es durch den Siebträger . Wichtiger ist aus meiner Sicht eine vernünftige Mühle, da hier aktiv auf die Kaffeequalität eingewirkt werden kann. Es gibt Mühlen, die laden sich statisch auf und das Kaffeemehl fliegt komplett durch die Küche. Braucht kein Mensch. Widerum andere Mühlen bieten keine konstante Mahlung und das Endergebnis variiert. Die integrierte Mühle der Paros überzeugt in allen Belangen.

Die richtige Bohne zu finden bleibt jedem selbst überlassen. Jede Bohne benötigt je nach Gusto einen individuellen Mahlgrad und der kann sogar von Tag zu Tag [je nach Wetter/Luftfeuchtigkeit] unterschiedlich sein. Wie auch immer.

Ich wollte jetzt eigentlich garnicht sooo viel zum Brühen sagen, dass kann man sich nämlich hier per Video reinziehn. Vielmehr geht’s hier um ehemalige Maschinen. Ich versuche die mal in eine chronologische Reihenfolge zu bringen.

Es war einmal die Philips Senseo 7810… Ich war nie Kaffeetrinker. Wirklich nicht. Das ging erst mit Beginn des Studiums im Jahre 2005 los. Es war teilweise schon recht anstrengend sich um 11 Uhr 7:30 Uhr morgens zur Uni zu schleppen. Viel Zeit für große Witze blieb zwischen 7:15 [Aufstehen] und 7:30 [Seminarbeginn] nicht und ich hatte auch keine Ahnung, wie viele Löffel Kaffee man in den Filter werfen soll um… is auch auch Wurscht… Die einfachste und günstige Lösung:

Die Padmaschine schlechthin. Konstant guter Kaffee, aber iwann wollte ich [sie nicht] mehr, bzw. hatte morgens mehr Zeit und bin auf den Espressogeschmack gekommen. Moment. Zwischendurch bin ich umgezogen und mein damaliger Mitbewohner hatte das gleiche Ding [Senseo] in schwarz [links im Bild]:

Nachdem ich dann 200 Kilo abgenommen hatte ging es ein Jahr später [gegen Ende 2008] mit dieser Compilation weiter:

Gaggia Baby [Baujahr Anfang 1990er] + Gaggia MDF [der Mühlenklassiker schlechthin] + Gaggia Basis [inklusive Schulade für den Kaffeekuchen].

Lief alles ganz gut… Tipps und Tricks gab’s von einem befreundetem Barista, so dass ich mich nicht großartig an die Manufaktur gewohnen musste. Eines der Highlights dieser Maschine war die oldschool Beleuchtung der Buttons:

Im Prinzip “a winning team”. Privat war leider 9/11 und ich hatte das Bedürfnis was Neues zu starten. Daher ging die Maschine via eBay an den Höchstbietenden. Der Erlös war quasi schon vor Eingang auf meinem Konto im Paderborner Nachtleben über die Theke gegangen, so dass ich mir die nächste Maschine einfach hab schenken lassen:

De’Longhi EN185. Das Nespresso-Konzept erhielt Einzug. Zu Beginn habe ich mich über den beiliegenden 50 Euro Gutschein gefreut und orderte direkt eine Kiste Kapseln. Und genau das ist der Haken an diesem Konzept. Geschmacklich vielfältig und absolut überzeugend. ABER: Diese kleinen Alu-Kapseln sind bis heute nur im Nespresso Online Shop bzw. in einigen Großstadtfilialen zu erwerben. Willkommen im Lock-In-System. Die Anschaffungskosten für die Maschine sind zwar relativ gering [klar, meine war ein Geschenk… anyway] die Folgekosten für die Kapseln rissen jedoch horrende Löcher ins StudentenBudget. Da hab ich mich wie gesagt kurzfristig vom 50 Euro Gutschein blenden lassen. Pro Tag gingen ca. 4-6 Kapseln durch [bei Besuch gerne auch das 3-fache] und so schmerzte jede Folgebestellung wie ein Bänderriss im Sprunggelenk. Der ökologische Aspekt war/ist hierbei auch nicht zu verachten, da das Ganze eine Menge Aluminium-Müll mit sich bringt. Klar, kann alles receycled werden, aber bei diesem Prozess werden unmengen Energie verpulvert. Also verkaufte ich 4 Monate später das Gerät an keine GreenPeace-Aktivistin , die einen reichen Kerl an der Hand hatte.

Was nun? Back to the future:

Gaggia Baby [via eBay], diesmal in der schöneren weißen Ausfühung… Passend dazu hab ich mit erneut die Gaggia MDF [ebenfalls in weiß] zugelegt. Direkt aus Italien importiert. Leider hatte die Espressomaschine ihre besten Tage hinter sich und ich noch nicht das nötige KnowHow um diverse Elemente auszutauschen. Hätte man natürlich alles machen lassen können, aber Aufwand und Kosten standen in keiner vernünftigen Relation. So [schnell] wie sie kam, ging sie auch wieder weg. Ich ersteigerte mir ein ähnliches, aber wesentlich neueres Modell:

Gaggia Coffee Deluxe. Zwar trug die einen silbernen Anzug wohingegen die Mühle in weiß daher kam, aber im Prinzip war alles im Lot. Trotzdem [ich weiß nicht mehr warum] verkaufte ich das Set und legte mir erneut eine Nespresso Maschine zu:

Krups Citiz. 2 Monate später aus o.a. Gründen versteigert. Spätestens jetzt war klar, dass, gelinde ausgedrückt, iwas mit mir nicht stimmte. Verglichen mit der Wiederwahl von Bush waren zumindest die finanziellen Folgen absehbar. Keine Ahnung ob ich mit mir selber nicht zufrieden war oder ich mich an die ständigen Wechsel gewöhnt hatte. Daher ging es weiter:

Unter Espressionisten gelten Vollautomaten als Armutszeugnis und sind arg verpönt. Lass die Leute labern dachte ich, denn “man muss das Feuer erst anfassen um zu lernen, dass es heiß ist”. Nach dem Motto “why not, kann ja nich schlimmer werden” verkaufte ich den ganzen Krempel und bestellte bei mybuy im Gegenzug die

Solac CA 4805. Es wurde schlimmer: Ich konnte noch nicht mal ein Foto machen, so schnell stand fest, dass ich mich von diesem Gerät innerhalb des Rückgaberechts wieder veraschiede. Der Kaffee war okay. Die Milchaufschäumdüse spuckte ständig Wasser statt Dampf und: Aus Vollautomaten kommt kein vernünftiger Espresso. Es war tatsächlich so, auch wenn ich nicht von einem auf alle Vollautomaten schließen möchte.

In den nächsten Woche trank ich ausschließlich Tee und versuchte Abstand von Kaffee/Maschinen zu gewinnnen. Kein Shice. Katharsis PUR. Es war eine vernünfige Pause und nach reichlicher Überlegung kam ich dann zur Gaggia Paros. What else? Gaggia Paros Review

7 thoughts on “Ich und die Espressomaschinen

  1. Auch Espressofan?!?!?! DERBE!!!
    Ich als Pragmatiker hab natürlich ne Nespresso-Fix, aber überlege, mir auch mal ne “Echte” zuzulegen. Wobei ich dafür vermutlich zu faul bin, lasse mit guten Espresso lieber servieren! :)

  2. sehr interessant, wahnsinns verschleiß! ich hab nicht mehr als einen Bialetti Espressokocher + Boschmühle und wechselnder Bohne.
    peace patte

  3. O jee. You’re a coffee pro man! I love coffee. The first coffee of the day still feels like the brightest moment. i always wait until i got to the office, so I have something to look forward to there.

    I don’t think I would ever dare make you one of my coffees. I just steam it on the stove.

  4. @MC Winkel Fix? Ist das so eine Büro/Gewerbe-Geschichte? In deiner Bude is doch Platz für 2-6 Maschinen ;) Man muss aber schon etwas Zeit investieren -> Hingabe/Leidenschaft ;) Hast du dir nich neulich ne Mühle zugelegt?

    @testpatte
    Bialetti is auch ne nette Geschichte, einige Freunde machen das so, sehr nostalgisch :)

    @StreetKatze LOL Coffee in the morning is like Gin/Tonic at night… refreshment + amusement ;)

  5. HALLO,sehr intressant,,..bei mir sind innerhalb letzte 4 J mehr als 20 Maschinen gekommen und gegangen , einfach weiter feschengt & habe mir was anders probiert.. versuchte freunde auch überzeugen das eine gute Espresso muss mann nicht hunderte EUROS investieren .., es kommt mehr auf frish gemahlene bohnen und nartürlich die Espressobohnen und viele sorten ist auch geschmacksache. man kann mi
    t gute tips, eine gebraucht maschine von bekannte einstigklassen,, GAGGIA CLASSIC COFFE oder SAECO AROMA NERO ,..oder auch denolghi,,, JURA subuto und Krups superiore ( 2 Beste Halb automaten die so gut waren die inddustrie sie nicht mehr produziert, da mansche Kunden diese Maschine 10 J lang genutzt haben und jeden Tag Espresso CREMA PUR…..
    aber eins sage ich dir,, jemand der selbst gemahlene ESPRESSO CREMA vom eigne Maschine bekommt so genante ITALIYENISCHE Esopresso mit liebe gemacht für seine Freundin und sich zu bereitet, geht nieee maalss, auf solche Kapsel Maschinen zu…die einfach sehrr unfreundlich und umweltunfreundlich und überhaupt das alle letzte was industie schaft seine kunden so umstimen und so etwas vorgaugeln. soll jeder selbst wissen….. einfach weiter schauen aber dabei welche freude beim zubereiten mann verpasst. ….

  6. ja, die steht hier noch in der küche! und mahlt und mahlt und brüht und brüht und dampft und dampft!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s