derby awards 2011: best male hiphop [top13]

Ganz kurz vorweg: Dieser Beitrag ist der 1000. auf derbysda.com // a kid named derbys blog. Daher gratuliere ich mir an dieser Stelle erstmal recht herzlich. In den nächsten Tagen werde ich mit weiteren Zahlen um mich schmeißen aber nun erstmal das eigentlich Wichtige: Male HipHop Top 13 des Jahres 2011!

An erster Stelle, wie sollte es auch anders sein: Kid Cudi mit Mr. Rager. Beeindruckendes Video, das viel Gesprächsbedarf bietet. Und nochmal der Hinweis, Kanyeezy spielt auch mit. Weiter geht’s mit dem Newcomer des Monats und wohl auch des Jahres. Cro: Easy. Ich drücke ihm die Daumen, dass er seine lockere witzige und dennoch niveauvolle Art beibehält. Nr. 3 geht an Theophilus London. I Stand Alone.Dieser Titel war auch auf dem How To Make It In America-Mixtape. Leider wurde die US-Serie eingestampft. WFT!

J. Coles Debutalbum Cole World hat mich mehr als überzeugt, daher verdient der gleichnamige Track Platz 4. Ähnlich verhält es sich mit Mac Miller und dessen Mixtape Best Day Ever. Der Tag der VÖ hält bis heute den Besucherrekord. Das Video sollte man unbedingt ansehen: Mac Miller im Kindesalter als Curtis Blow. #6 ist Frank Ocean und Swim Good. Meine Lieblingsnummer aus seinem Nostalgia Ultra Mixtape (ein Allroundtape für jede Gelegenheit). Die 7 geht an einen der besten Producer überhaupt, Multitalent Ryan Leslie. Seine In-Studio-Videos strahlen pure Kreativität aus und inspirieren. Wiz Khalifa darf an dieser Stelle nicht fehlen: Black & Yellow in Kombination mit dem Deutschen Meister Borussia Dortmund.

Nummer 9, Drake mit Headlines. Drizzy back up in this thing… Nummer 10: Lothar Matthäus Casper zieht Auf Und Davon. In meinen Augen XOXOs stärkster Track und videotechnisch ebenfalls ganz vorne mit dabei. Dennoch nur die 10, weil ich mehrere Monate von der Caspermanie übelst angenervt war. Die 11, Asher Roth und Akon. Last Man Standing. Powerful. Einer der Comebacker des Jahres ist sicherlich Samy Deluxe. Neben seinem Album haben mich besonders die One Take Wonder-Stücke überzeugt. Die 13, ich hoffe sie bringt ihm Glück: Edgar Wasser. Für viele der Newcomer 2010, besticht nicht nur durch intelligenteste Ironie, sondern auch durch seine großartigen, mit Paint selbstkreierten, Cover. Würde mich freuen, bald mal wieder was von ihm zu hören.

Best Female HipHop, sowie weitere  Kategorien folgen im Laufe der Woche. Ich wünsche euch ein frohes Fest und jedem das, was er verdient hat. Et viola:

#1 Kid Cudi – Mr. Rager

#2 Cro – Easy

#3 Theophilus London – I Stand Alone

#4 J. Cole – Cole World [live]

#5 Mac Miller – Best Day Ever

#6 Frank Ocean – Swim Good

#7 Ryan Leslie x Jasmin Villegas – Hello [In Studio]

#8 Wiz Khalifa x Borussia Dortmund – Black & Yellow

#9 Drake – Headlines

#10 Casper – Auf Und Davon

#11 Asher Roth feat. Akon – Last Man Standing

#12 Samy Deluxe – One Take Wonder 3 – Norweger

#13 Edgar Wasser & Gossenboss mit Zett – Vdszbz

Advertisements

2 thoughts on “derby awards 2011: best male hiphop [top13]

  1. Pingback: derby awards: best female 2011 – top 5 « a kid named derby || derbysda.com

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s